Kurz notiert: FinRep 2.9 – EBA-Konsultation zur Anpassung der Meldevorschriften

Am 28. August 2018 hat die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) ein Konsultationspapier über Anpassungen der Meldung von Finanzinformationen (FinRep 2.9) veröffentlicht. Die Änderungen betreffen eine Vielzahl der Meldetemplates und variieren in Umfang und Komplexität. Der Fokus liegt auf Angaben zu Non-Performing Exposures (NPE) und Forborne Exposures (FBE). Institute, deren NPL-Quote 5 Prozent übersteigt, müssen zudem weitere Daten zu Aufgliederungen bereitstellen.

Auch einige über das bisherige Finanzreporting hinausgehende und daher bislang im Finanzdatenhaushalt noch nicht hinterlegte Daten zur Profitabilität, Kostenstruktur und zum Geschäftsmodell werden mit FinRep 2.9 erforderlich. Die Datenanforderungen bei den FinRep-Meldungen steigen damit erheblich.

Die Konsultationsphase endete bereits am 27. November 2018. Erster Meldestichtag soll der 31. März 2020 sein. Von den überarbeiteten Vorschriften sind sowohl IFRS- als auch nGAAP-(HGB)-Anwender betroffen.

Verwandte Beiträge

Mindestanforderungen an das Beschwerdemanagement f... Hintergrund: Das gemeinsame Rundschreiben der Banken‐ und Wertpapieraufsicht zu den „Mindestanforderungen an das Beschwerdemanagement“ vom 4. Mai 2...
Neuerung im Risikomanagement: Rundschreiben 9/2018... Hintergrund: Am 12. Juni 2018 hat die BaFin ihr neues Rundschreiben 9/2018 (BA) veröffentlicht, das auf Grundlage des § 25a Abs. 2 KWG die Anforder...
Kurz notiert: BaFin veröffentlicht finales Rundsch... Am 25. Oktober 2018 hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ein Rundschreiben zur Bildung von Gruppen verbundener Kunden (GvK)...
Abmahnung nach DSGVO? Zur Zeit streitet die juristische Fachwelt, ob die in der DSGVO aufgeführten Sanktionen gegen Verstöße abschließend geregelt sind oder nicht. Wären ...